previous arrow
next arrow
Slider

acon COLLEG

acon COLLEG Vorstand

Das acon COLLEG ist die Ausbildungseinrichtung des acon e.V. für Osteopathie, Chiropraktik und Neuraltherapie / Injektionstechniken. Es ist seit 1994 ein erfolgreiches Lehrinstitut zur umfassenden Aus- und Fortbildung von Heilpraktikern. Das acon COLLEG vermittelt bewährte Behandlungstechniken an interessierte Kolleginnen und Kollegen. Dieses interdisziplinäre Aus- und Fortbildungskonzept ist das einzige, welches in dieser Konstellation in Deutschland angeboten wird.

Das COLLEG-Team hat ein Lehrkonzept entwickelt, welches sich durch zeitliche Kompaktheit und hohen Qualitätsstandard auszeichnet. Selbstverständlich orientiert es sich an den internationalen Ausbildungsrichtlinien der WHO (WHO Benchmarks for Training in Osteopathy) und der Bundesarbeitsgemeinschaft für Osteopathie – BAO.

Das Ziel ist vor allem eine praxisorientierte, fundierte Ausbildung, in der das nötige theoretische Wissen vermittelt wird und das anschließend sofort in der Praxis angewendet werden kann.

Die Qualität der Ausbildung ist durch ein erfahrenes Dozententeam gewährleistet, das sich sowohl durch große Praxiserfahrung als auch durch langjährige Lehrtätigkeit auszeichnet. Einige Dozenten haben Aufsätze und Fachbücher veröffentlicht.

Als Besonderheit bietet die acon den COLLEG Teilnehmern an, die erlernten Techniken in dezentralen Arbeitskreisen der acon mit erfahrenen Kollegen zu üben. Es besteht die Möglichkeit mit einem Tutor zu arbeiten. Bei der Vermittlung sind wir gerne behilflich. Die Teilnahme an diesen Arbeitskreisen ist im Mitgliedsbeitrag der acon enthalten. Die Termine finden Sie auf der Homepage der acon unter dem jeweiligen für Sie zuständigen Arbeitskreis. LINK

Das acon COLLEG kooperiert mit dem anatomischen Institut der Erasmus Universität, Rotterdam unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Gertjan Kleinrensink und mit dem Institut für Anatomie LS 1 der Universität Erlangen-Nürnberg unter der Leitung von Herrn Prof. Dr. Winfried Neuhuber und dem Anatomischen Institut der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn unter der Leitung von Frau Dr. Stefanie Schliwa.